ESV Lindau beim DSV Schülerpunkterennen

Bericht der LG I des Regionalteams Westallgäu über die DSV-Schülerpunkterennen vom Wochenende:

 

Samstag: Slalom DSV Punkterennen am Stixner in Missen

Sonntag: Deutscher SchülerCup U14 am Sägenhoflift in Urach (Schwarzwald)

 

Am Samstag nahmen einige Rennläufer der LGI des Regionalteams Westallgäu an einem DSV-Punkterennen am Stixner-Lift in Missen teil.

Vom WSV Isny wurde ein Slalom in zwei Durchgängen ausgesteckt. Die Kurssetzung war direkt mit flüssigen Torkombinationen. Bei den Mädchen der U14 meisterte Gina Biechl (TSV Gestratz) beide Durchgänge bravourös und belegte mit Rang 3 zum zweiten mal in dieser Saison einen Podestplatz. Sina Nausester (SC Oberstaufen) konnte als 9. Ebenfalls ein Platz im Vorderfeld einfahren.

Bei den Mädchen U16 lies Jasmin Lindenmayer (TSV Heimenkirch) mit Rang 3 aufhorchen. Mit Ihrem ersten Podestplatz in Ihrer Comeback-Saison nach zweijähriger Wettkampfpause, aufgrund einer Knieverletzung, fand sie wieder zu Ihrer alten Slalomstärke zurück. Ann-Kathrin Schiebel (SC Oberstaufen) rangierte sich als 13.

Domenic Zuern (ESV Lindau) fuhr im ersten Lauf wie entfesselt und konnte so die Bestzeit der U16 männlich aufstellen. Ein „Einfädler“ im oberen Teil des 2. Durchganges kostete Ihn einen möglichen Erfolg in  diesem Rennen. Sein Bruder Nicolas  kam in der Klasse U14m auf einen 9.Platz

Trainer Herbert Hörburger war mit 4 Athleten im Schwarzwald auf einem Deutschen Schülercuprennen der U14 unterwegs. Die 4 qualifizierten Westallgäuer-Läufer Laura Bernhard (ESV Lindau), Felix Lindenmayer (TSV Heimenkirch), Franz Schlachter (TSV Ellhofen) und Luis Häberle (SC Oberstaufen) mussten einen Riesenslalom mit Skicross Elementen bewältigen.

Nachdem das erste Rennen am Samstag bei starkem Schneefall wegen mehrerer Stürze abgebrochen werden musste fand am Sonntag ein Rennen in 2 Durchgängen ab. Hohe Wellenbahnen, zwei Steilkurven und ein großer Sprung forderten von den Fahrern nicht nur Mut und Geschicklichkeit sondern auch skifahrerisches Können ab.

Unter den 60  besten Mädchen aus Deutschland konnte sich Laura Bernhard nach einem verhaltenen ersten Durchgang(Rang24) mit einem couragierten 2. Durchgang noch auf Rang 17 verbessern.

Bei den Jungs ging Luis Häberle das Rennen zu aggressiv an und schied bereits im ersten Durchgang aus. Felix Lindenmayer konnte in seinem ersten U14-Jahr als 24. mit seiner Leistung zufrieden sein.

Franz Schlachter landete als 39. Im Mittelfeld der 70 gestarteten Buben.

 

Bericht: Marcus Bernhard

Kommentar schreiben

Kommentare: 0