· 

Westallgäuer Ski-Meisterschaft für das Ski-Team des ESV Lindau zum Greifen nahe

 

Am 10.03.18 fanden sich die jungen und etwas in die Jahre gekommenen Ski Asse des ESV Lindau im Ski Gebiet Hündle ein um Ihre Besten Rennfahrer im Westallgäu zu bestimmen.

Es ging um den Sport Hauber Pokal und somit um die Westallgäuer Meisterschaften. 

Bei leichtem Regen und warmen Temperaturen hatten die Veranstalter des Regionalteam Westallgäu mit nicht besonders guten Bedingungen zu kämpfen.

Insgesamt waren 230  Starter in den verschiedenen Altersklassen gemeldet. Der ESV trat mit 18 Rennläufern an und stellte somit ein starkes Team auf die Beine.

Insgeheim machte sich der ein oder andere Favorit aus dem Kleinen und Großen Kreiscup schon seine Hoffnungen auf den Titel.

Mit Rucksäcken voller Verpflegung, Skiwachs und extra präparierten Rennski machte sich das Team  um die Trainer Gitti Zwinger und Jan Kaltenmayer auf den Weg zu Piste am Hochsiedl.

An der Piste angekommen konnte man diese sehr gut präpariert vorfinden. Eine eins A Leistung von Regionalteam.  

Bei der Besichtigung wurden durch die Trainer Tipps und Tricks den kleinen aber auch den großen Rennfahrern gegeben um jede Sekunde heraus zu holen. 

Als erste des ESV startete unser Küken Moana Schroff. Die Siegerin vom kleinen Kreiscup U8 zeigt sofort warum Sie zum Favoritenkreis gehört und brannte Ihr Zeichen in die harte Piste.

Am Ende zeigte die Anzeigetafel einen minimalen Abstand auf Ihre Dauerrivalin Lina Baldauf von TSV Gestratz  von 0,56 sec. und somit Platz 2. Ein ganz toller Erfolg für die erste Rennsaison.

Weiter ging es mit einem weiteren Sieger des kleinen Kreiscup U8 männlich. Hugo Fassbender startete mit vollem Risiko in den Kurs, leider wurde dies Ihm auch zum Verhängnis und er schied nach drei Viertel der Strecke leider aus. Trotzdem bleibt ihm der kleine Kreiscup Gesamtsieg als Trostpflaster.

Es folgte nun eine Doppelaltersklasse U9/U10 weiblich. Janine Vetter fuhr ein gutes Rennen und belegte am Ende Rang 9. In Ihrer Altersklasse U9 war nur eine Rennläuferin schneller, was für 2019 hoffen lässt, wenn man dann ebenfalls größer und vielleicht ein wenig schwerer sein wird.  

Luca Mund, unser aufstrebender Pistenstern legte direkt an den ersten beiden Toren den Turbo ein und erzielte einen guten 6ten Platz. Auch hier gewann ein Rennfahrer der nächst höheren Alterklasse. Aber Luca wird nächstes Jahr bestimmt vorne zu sehen sein wenn er weiterhin so trainiert und fährt.

Drei auf einen Streich hieß es bei der  Altersklasse U12 Mädchen. Yara Brauns , Luisa Gierer und Anna Friemel präsentierten mit jeweils Plätzen 5,8,10 gut verteilt den ESV im Gesamtklassement. Yara fehlte zum Podest nur ein Wimpernschlag von 0,95 sec. Nächstes Jahr wird angegriffen.

Marlon Lutterloh fuhr ins Mittelfeld und Platz 10 nach Hause. Auch Leon Klute und Julius Gierer fanden sich am Ende einer guten Fahrt im Mittelfeld wieder und somit Platz 6 und 10.

Tobias Picker roch schon am Podest, aber leider fehlten am Ende 0,7 sec. zum Treppchen. Dennoch ein super Erfolg was für die Mannschaftswertung am Ende noch wichtig sein wird.

Nicht immer sind sich Geschwister einig, aber am Renntag waren es sich die Zürn Brüder von ESV wohl doch. Mit 2 zweiten Plätzen in Ihrer Altersklassen U18 und U21 und einem Abstand zum Sieg von unter einer Sekunde zeigte sich die gute Ausbildung des ESV über die letzten Jahre.

Rennanzüge, Ski wachsen und Aufwärmübungen absolvieren. Im Alter muss man bei der Jagd nach Sekunden zu allen Mitteln greifen dachten sich die AK Fahrer Rene Vetter, Heiko Mund und Patrick Fassbender und erzielten doch Recht passable Ergebnisse mit den Plätzen 5,7 und 2 .

Nach der Rennanalyse von Trainerin Gitti war klar, dass der ESV 2019 ein Elterntraining anbieten muss.

Als letzter Rennläufer des ESV startete unser Trainer Jan in den Stangenwald. Immer am Limit fahrend, fuhr er diesmal besonnener und fuhr das Rennen mit Platz 2 erfolgreich nach Hause. Am Ende fehlten hier 0,68 sec. zum Sieg.

Um 14.30 Uhr begann mit Spannung die von allen Rennläufern erwartet Siegerehrung. Da die Zeiten nicht bekannt gegeben wurden, war die Spannung umso größer. Jeder Teilnehmer erhielt einen Kasten Allgäuer Getränke und natürlich dürften die Pokale nicht fehlen.

Insgeheim hatte man sich Chancen in der Mannschaftswertung ausgemacht, wo die 4 schnellsten Zeiten eines jeden Vereins addiert werden.

1,88 sec. fehlten den ESV Assen am Ende zu Platz eins der Mannschaftswertung. Ein Mega Erfolg und das Grinsen war bei allen Beteiligten ob Klein oder Groß nicht aus dem Gesicht zu bekommen.

Alle waren sich einig, dass dies ein gelungener Renntag war und für 2019 weiter trainiert wird, um den Titel vielleicht nächstes Jahr an den schönen Bodensee zu holen.

 

Bericht: Rene Vetter